Mykosen

Über 10% der Deutschen leiden an einer Pilzinfektion, meist oberflächlich auf der Haut (Dermatophytose), an den Füßen (Tinea pedis) oder Nägeln (Onychomykose). Sind verschiedene Organsysteme befallen, liegt eine systemische Mykose vor. Die vaginale Mykose wird durch den schleimhautbewohnenden Sprosspilz Candida albicans verursacht. Unbemerkt im Schwimmbad über infizierte Hautschuppen wird Fußpilz übertragen. Bei der Mokassin Mykose ist die ganze Fußsohle und der Fußrand befallen. Mykose Behandlung: Hautmykosen und vaginale Mykose werden mit den topischen Antimykotika Clotrimazol, Nystatin, Ciclopirox oder Terbinafin behandelt. Systemisch kommen Amphotericin B oder Fluconazol zum Einsatz.

- Anzeige -
zurück zur Übersicht
123-nicht-eingeloggt