- Anzeige -
News

COVID-19

Pollenflug und SARS-COv-2

27.7.2021

Ein internationales Team unter Leitung von Forschenden der Technischen Universität in München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München zeigte in einer breit angelegten Studie, dass erhöhte Konzentrationen von Pollen in der Luft mit erhöhten SARS-CoV- 2-Infektionsraten einhergehen. Sie sammelten Daten zu Pollen­konzentrationen von 130 Sta­tionen in 31 Ländern auf fünf Kontinenten, zu meteorologischen Bedingungen und zu SARS-CoV-2-Infektionen. Daten zur Besiedlungsdichte und zu Effekten von Lockdowns bezogen die Wissenschaftler ebenfalls mit ein. Ergebnisse: Luftgetragene Pollen können im Durchschnitt 44 % der Varianz der Infektionsraten erklären. An Orten ohne Lockdown-Regelungen stieg die Infektionsrate im Schnitt um 4 %, wenn sich die Anzahl der Pollen in der Luft um 100 pro Kubikmeter erhöht. In manchen deutschen Städten kamen im Untersuchungszeitraum zeitweise pro Tag bis zu 500 Pollen auf einen Kubikmeter – was insgesamt zu einem Anstieg der Infektionsraten um mehr als 20 % führte.

Pressemitteilung Technische Universität München, März 2021

Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.

Das könnte Sie auch interessieren