- Anzeige -
Sonderredaktion

Gedeon Richter

Tradition und Innovation in der Frauengesundheit

25.6.2021 11:35

Gedeon Richter nimmt in Deutschland eine führende Rolle in der Frauengesundheit ein und begleitet Frauen in allen Lebensphasen mit einer breiten Produktpalette. 2021 wird das Portfolio um zwei innovative Präparate erweitert. Ein umfangreiches Fortbildungs- und Serviceangebot unterstützt Ärzte, Ärztinnen und deren Teams in der Praxis.

Gedeon Richter zählt international zu den bedeutendsten Pharmaunternehmen im Bereich der Frauen­gesundheit. In Deutschland bietet man seit 2011 eine breite Palette an hormonellen Kontrazeptiva sowie innovative therapeutische Lösungen sowohl aus eigener Forschung und Entwicklung als auch aus generischer Herstellung zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden, Fertilitätsstörungen, Endome­triose, Uterus myomatosus und Osteoporose an.

Breite Auswahl an Kontrazeptiva

Mit einem breiten Spektrum an Kontrazeptiva geht Gedeon Richter auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche von Frauen in unterschiedlichen Lebens­lagen ein. Das Portfolio reicht von oralen Kontrazeptiva mit unterschiedlichen Wirkstoffkombinationen, Dosierungen und Einnahmeschemata über ein Notfallkontrazeptivum bis zu einem intrauterinen Wirkstofffreisetzungssystem mit Levonorgestrel (Levosert®) als zuverlässige Option für die Langzeitverhütung. Im März 2021 gab der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Stellungnahme für ein neues, kombiniertes orales Kontrazeptivum mit 14,2 mg Estetrol (E4) und 3 mg Drospirenon (DRSP). Die Marktzulassung erfolgte im Mai und seit Anfang Juni 2021 ist das Präparat unter den Markennamen Drovelis® verfügbar.

Therapieoptionen bei Myomen, Endometriose und menopausalen Beschwerden

Die Therapie mit Medikamenten kann bei Uterus myomatosus und Endometriose eine schonende Alternative zur Operation sein und zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern, Blutungen zu stoppen sowie die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen. In der Therapie der Endometriose bietet Gedeon Richter seit Januar 2020 mit Zafrilla® ein generisches Gestagen-­Monopräparat an. In Bezug auf die Behandlung von symptomatischen Myomen ist nach einem langen Weg der Entscheidungsfindung seit Mai 2021 Ulipristalacetat wieder verfügbar. Damit steht Esmya® mit deutlich eingeschränkter Zulassung nur noch wenigen für die ­Ther­a­pie infrage kommenden Patientinnen zur ­Verfügung. Die Einführung eines neuen medikamentösen Wirkkonzeptes für diese Indikation ist für Ende Juni 2021 geplant.Das inzwischen drei Produkte umfassende HRT-Portfolio bietet mit dem ersten in Deutschland verfüg­baren Estradiol-Spray Lenzetto® ein innovatives Applikationssystem. Damit können Hitzewallungen effektiv behandelt werden.

Innovative Fertilitätspräparate bei unerfülltem Kinderwunsch

Etwa jedes siebte Paar in Deutschland bleibt ungewollt kinderlos. Ursache können Fertilitätsstörungen sowohl bei der Frau als auch beim Mann sein. Im Bereich der Reproduktionsmedizin stellt Gedeon Richter das erste in Europa gelaunchte qualitativ hochwertige rekombinante humane follikelstimulierende Hormon (r-hFSH) als Biosimilar zur Verfügung: Bemfola® wird bei Frauen zur Stimulation des Follikel­wachstums und des Eisprungs und bei Männern ­zur Stimulation der Spermienbildung eingesetzt. 2020 hat das Unternehmen auch in diesem Bereich sein Portfolio erweitert: Cyclogest® 400 mg Vaginal­zäpfchen unterstützen im Zuge einer assistierten Reproduktionstherapie die Lutealphase und bieten sowohl eine innovative Galenik mit bioidentischem, mikronisiertem Progesteron als auch die preisgünstigste zugelassene Therapieoption.

Wissen on demand: der Campus Frauengesundheit

Dass im stressigen Praxisalltag meist wenig Zeit für den kollegialen Austausch oder die eigene Weiter­bildung bleibt, wird immer wieder beklagt. Nach einer Umfrage der Ärzteplattform coliquio empfinden es 77 % der Ärztinnen und Ärzte als große oder sehr große Herausforderung, auf dem Laufenden zu bleiben. Die Digitalisierung von Inhalten, die damit rund um die Uhr abrufbar sind, kann Erleichterung schaffen. Denn, auch das zeigt die Umfrage: Ein Großteil der Befragten (83 %) nutzt vor allem die Zeit nach der Arbeit oder am Wochenende, um sich auf den neuesten Stand der Forschung zu bringen. Dabei spielt vor allem die schnelle Auffindbarkeit von zuverlässigen Informationen eine wichtige Rolle. Hier setzt Gedeon Richter mit dem Internetportal „Campus Frauengesundheit“ an. Auf der passwortgeschützten Seite findet sich gebündeltes Wissen und Services zum Thema Frauengesundheit. Ziel soll es sein, dass Frauenärztinnen und Frauenärzte immer auf dem neuesten Stand der Forschung sind und sich „ganz nebenbei“ informieren und weiterbilden können. Hier stehen nicht nur relevante ­Informationen und wissenschaftliche News zu ausgewählten Therapiefeldern im Mittelpunkt, sondern auch Aktuelles zu den Themen Praxismanagement, Abrechnung und Gesundheitspolitik. Darüber hinaus werden auch CME-zertifizierte Weiterbildungs­angebote sowie Informations- und Launch-Veranstaltungen angeboten.

Interviews und Vorträge stehen als Video on demand bereit und auch der Audio-Podcast bietet spannende Informationen – nicht nur zum Thema Frauengesundheit. Bei den Audio- und Videodateien wurden auch die technischen Features berücksichtigt: So wird nach einem Wiedergabe-Stopp bei erneutem Öffnen genau an der Stelle fortgesetzt, an der vorher unterbrochen wurde. Zudem besteht die Möglichkeit, jedes Dokument, jedes Video und jeden ­Podcast auf eine persönliche Favoritenliste zu setzen. Relevante Inhalte können so noch schneller und einfacher wiedergefunden werden.Der Zugang zum Campus Frauengesundheit erfolgt über das DocCheck-Login. Nach der Anmeldung hilft das übersichtliche Dashboard beim Finden aktueller Nachrichten, wichtiger Termine oder einzelner Themenbereiche.

Mädchen haben viele Fragen – Frauenärzte haben Antworten

Unter diesem Motto initiierte Gedeon Richter die jährliche Veranstaltungsreihe „Initiative Mädchensprechstunde“, eine hochfrequentierte CME-zertifizierte Weiterbildung. Sie hat die altersgerechte Aufklärung von Mädchen und jungen Frauen zum Ziel und will die Hemmschwelle für den ersten Frauen­arztbesuch senken. Parallel wird das gesamte Praxisteam mit der Weiterbildung „Fit für die Mädchensprechstunde“ für medizinische Fachangestellte (MFA) unterstützt.

Das breit gefächerte Angebot für Frauenärzte und -ärztinnen wird ergänzt durch maßgeschneiderte Informationsangebote für Patientinnen. Neben der Webseite www.mädchensprechstun.de für ganz junge Frauen gehören dazu die „VerhütBAR” mit umfassenden Informationen zu Sexualität und ­Kontrazeption (www.verhuetbar.de) (Abb. 2 und 3) sowie der Patientinnenrat­geber Wechseljahre.

Nenad Pavletic
ist seit Juli 2020 Geschäftsführer der Gedeon Richter Pharma GmbH am Standort Köln.

Herr Pavletic, wie würden Sie die Firmenphilosophie von Gedeon Richter in zwei Sätzen beschreiben?

Unser Ziel ist es, den Schwerpunkt Frauengesundheit mit innovativen Präparaten voranzubringen. Unsere Philosophie ist geprägt von Weitblick und dem Fokus auf neue Therapien, die die Lebens­qualität von Patientinnen in allen Lebensphasen verbessern können.

Was konkret dürfen wir für das Jahr 2021 noch erwarten?

Unsere beiden Jubiläen – 120 Jahre Gedeon Richter und 10 Jahre in Deutschland – werden wir Pandemie-bedingt nicht groß feiern können. Aber auf unsere beiden Neueinführungen freuen wir uns besonders: ein innovatives Kontrazeptivum und ein neues ­Präparat zur Myomtherapie.

Was kennzeichnet Ihr Angebot für die Frauenarztpraxen besonders?

Als Partner der Gynäkologinnen und Gynäkologen bieten wir qualitativ hochwertige Fortbildungs­konzepte mit Praxisbezug sowie aktuelle Service-­Angebote. Persönlich wie auch digital.

HIER geht es zu den Pflichttexten.

Impressum
Redaktion und Konzept: Dr. rer. nat. Reinhard Merz
MiM Verlagsgesellschaft mbH (Neu-Isenburg)
Mit freundlicher Unterstützung der Gedeon Richter Pharma GmbH (Köln)

Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.

Das könnte Sie auch interessieren