- Anzeige -
News

Schlafhygiene

Schlafunzufriedenheit sicherer Marker für Nomophobie

21.9.2022

Schlafunzufriedenheit ist eine häufige Komponente von Schlaflosigkeit und Nomophobie. Mit Nomophobie („no mobile phone phobia“) wird ein Syndrom aus Angst- oder Zwangsstörungen bezeichnet, das durch die Befürchtung ausgelöst/verursacht wird, vom Mobiltelefon getrennt zu sein/zu werden.

In einer multizentrischen Untersuchung haben sich Forscher mit der Aussagekraft des Fragebogens „Insomnia Severity Index“ bei der Klassifizierung der Nomophobie befasst.  Besonders die ISI-Komponente „Schlafzufriedenheit“, so zeigte sich, hat eine hohe diagnostische Sensitivität und Spezifität für Nomophobie. Eine seit ca. 2017 wachsende Zahl von Studien thematisieren die Assoziationen zwischen Nomophobie und einzelnen Störungsbereichen, beispielsweise der Schlaflosigkeit.

Im Rahmen einer Fragebogen-Studie machten 549 Teilnehmer demografische Angaben und füllten den Nomophobie-Fragebogen (NMP-Q, siehe Literaturhinweis) und den ISI aus. Die Stichprobe wurde in zwei Teile aufgeteilt, so dass jeder Teil die ursprüngliche Stichprobe repräsentierte, wobei für Stichprobe 1 eine Zuordnung von 40% (n=209) und für Stichprobe 2 eine Zuordnung von 60% (n=340) verwendet wurde. Um gemeinsame Komponenten zwischen Nomophobie und Schlaflosigkeit zu bestimmen, wurde bei Stichprobe 1 eine explorative Faktorenanalyse durchgeführt, die die diagnostische Genauigkeit der verschiedenen ISI-Komponenten bei der Erkennung oder Klassifizierung von Nomophobie analysierte. Mit Stichprobe 2 wurde dann ein Test mit ISI bei einem Grenzwert (ISI-Frage 4 „Wie zufrieden/unzufrieden sind Sie mit Ihrem aktuellen Schlafverhalten?“ ≥ 2) durchgeführt, um zu klären, ob hiermit eine signifikante Nomophobie genau identifizierbar ist.

Es zeigte sich, dass „Schlafunzufriedenheit“ eine häufige Komponente von Schlaflosigkeit und Nomophobie ist. Schlafunzufriedenheit hatte, so die Autoren der Studie, eine ausgezeichnete diagnostische Genauigkeit beim Nachweis von Personen mit Nomophobie (Sensitivität 75,13%, Spezifität 100%, Youden-Index 0,75, Fläche unter der Kurve 0,88). Sie kommen zu dem Schluss, dass eine Befragung von Patienten zur Schlafunzufriedenheit sowohl als ein initialer diagnostischer Marker für Nomophobie als auch für Schlaflosigkeit dienen kann.

Jahrami HA et al.; Sleep Med. 2022 Oct; 98:152-157 (DOI 10.1016/j.sleep.2022.07.001).
Yildirim C et al.; Computers in Human Behavior. 2015 Aug; 49: 130-137 (DOI 10.1016/j.chb.2015.02.059).

No items found.
Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt