- Anzeige -
News

Leitlinie

DEGAM-Empfehlung zur ambulanten Therapie von COVID-19 auf S2e-Niveau aktualisiert

11.1.2022

Seit Beginn der Corona-Pandemie stellt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Hausärzten regelmäßig relevante Informationen und Praxishilfen zur ambulanten Therapie von COVID-19 in Form einer Living Guideline bereit. Diese ist nun erneut überarbeitet und in ihrer 21. Version auf S2e-Leitlinien-Niveau hochgestuft worden („SARS-CoV-2 / COVID-19 Informationen und Praxishilfen für niedergelassene Hausärztinnen und Hausärzte“).

In der Living Guideline wurde nun in Kooperation mit dem Forschungskonsortium COVID-19 Evidenz-Ökosystem (CEOsys) als Teil des Netzwerks Universitätsmedizin und der AWMF das Kapitel zur pharmakologischen Therapie aktualisiert und die Leitlinie von S1- auf S2e-Niveau angehoben. Dafür bereitete die CEOsys-Arbeitsgruppe die wissenschaftliche Evidenz der publizierten RCT auf (ohne Pre-Prints). Auf Basis dessen präzisierten anschließend die AG Infektiologie der DEGAM, zwei Leitlinienpatienten, die CEOsys-Arbeitsgruppe, eine Mitarbeiterin des AWMF-IMWi sowie zwei Patientenvertreterinnen die Leitlinie. „Angesichts der derzeitigen Entwicklungen der Corona-Pandemie sind die Empfehlungen ein wichtiger Beitrag zur Arzneimitteltherapie von COVID-19“, betont DEGAM-Präsident Prof. Dr. med. Martin Scherer (Hamburg). Die neue S2e-Leitlinie ist online verfügbar (AWMF Registernummer 053-054, gültig bis 31.10.2022), einschließlich der DEGAM-Patientenleitlinie „Informationen zur Coronavirus-Pandemie“ und dem Leitlinienreport und Evidenzbericht zur Leitlinie.

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), Dezember 2021

No items found.
Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt