- Anzeige -
News

Ernährung

Kaffee schützt vor Lebererkrankungen

27.7.2021

Weltweit sind chronische Lebererkrankungen (CLE) eine zunehmende Ursache für Morbidität und Mortalität. Zahlreiche Studien haben seit Jahren immer wieder starke Assoziationen zwischen erniedrigten CLE-Raten und Kaffeekonsum zeigen können. Erstmals adressiert jetzt eine britische Studie spezifisch die Frage, ob verschiedene Kaffeesorten, die sich in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden, unterschiedliche Auswirkungen auf chronische Lebererkrankungen haben, einschließlich entkoffeiniertem, Instant- und gemahlenem Kaffee.
In die Studie wurden insgesamt 494.585 Teilnehmer der UK Biobank mit bekanntem Kaffeekonsum und jeweils digitalen Datenbankverknüpfungen zu Krankenhaus-, Sterbe- und Krebsregistern eingeschlossen. Mittels Coxschen Regressionsmodells wurden die Hazard-Ratios (HR) von CLE, von CLE oder Steatose, von hepatozellulärem Karzinom (HCC) oder von Tod durch CLE nach Kaffeekonsum jeder Art, sowie für entkoffeinierten, Instant- und gemahlenen Kaffee einzeln, abgeschätzt.
Es zeigte sich, dass es unter 384.818 Kaffeetrinkern und 109.767 Nichtkaffeetrinkern 3.600 Fälle von CLE gab, 5.439 Fälle von CLE oder Steatose, 184 Fälle von HCC und 301 Todesfälle durch CLE während einer medianen Nachbeobachtungszeit von 10,7 Jahren. Im Vergleich zu Nichtkaffeetrinkern hatten Kaffeetrinker niedrigere angepasste Hazard-Ratios bei CLE (HR 0,79; 95%-KI 0,72‒0,86), CLE oder Steatose (HR 0,80; 95%-KI 0,75‒0,86), Tod durch CLE (HR 0,51; 95%-KI 0,39‒0,67 oder bei Leberkrebs (HR 0,80; 95%-KI 0,54‒1,19). Statistisch unterschiedliche Assoziationen für entkoffeinierten, Instant- oder gemahlenen Kaffee gab es nicht. Dass alle Kaffeesorten vor CLE schützen können, so fassen die Autoren zusammen, sei angesichts der weltweit zunehmenden CLE-Inzidenz und des Potenzials von Kaffee als wirksame Intervention zur Verhinderung des Auftretens oder Fortschreitens von CLE ein relevantes Ergebnis ihrer Analyse.

Kennedy OJ et al., BMC Public Health 2021 Jun 22; 21(1): 970, doi 10.1186/s12889-021-10991-7, PMID 34154561

No items found.
Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt