- Anzeige -
Allgemeinmedizin

COVID-19

Indien lässt neuen DNA-Impfstoff zu

Dr. rer. nat. Christine Reinecke

23.11.2021

Ein neues Vakzin auf der Basis von zirkulären DNA-Strängen erhielt in Indien die Notfall-Zulassung. Das Plasmid wird injektionsfrei in die Haut eingebracht. In klinischen Studien betrug die Wirksamkeit 67%.

Die Wirksamkeit wurde in Studien mit über 28.000 Teilnehmern geprüft, wobei in der Impfgruppe 21 symptomatische COVID-19-Fälle auftraten und in der Placebogruppe 60 Fälle, so eine Meldung in der Fachzeitschrift „nature“ [1]. Dass die Wirksamkeit weniger hoch ist als die von mRNA-Vakzinen, könnte daran liegen, dass mRNA-Impfstoffe viel früher geprüft wurden, als weniger übertragbare Varianten zirkulierten. Die relevanten Studien mit dem Impfstoff ZyCoV-D wurden dagegen in diesem Frühjahr durchgeführt, als in Indien hauptsächlich die Delta-Variante zirkulierte [1]. Allerdings wird die fehlende Transparenz beim Zulassungsprozess kritisiert, da bisher noch keine Ergebnisse aus späten Studienphasen veröffentlicht wurden. Der Hersteller Zydus Cadila sagt, dass die Studie in Bearbeitung sei und die Gesamtanalyse in Kürze veröffentlicht wird [1].

ZyCoV-D enthält zirkuläre Stränge aus DNA, die das Spike-S-Protein von SARS-CoV-2 codieren, dazu eine Promotor-Sequenz zur Genexpression. Sobald die Plasmide den Zellkern erreichen, werden sie in mRNA umgeschrieben, die ins Zytoplasma gelangt und dort in das Spike-Protein übersetzt wird. Darauf reagiert das Immunsystem und bildet spezifische Antikörper. Typischerweise werden die Plasmide innerhalb von Wochen bis Monaten abgebaut, die Immunität bleibt aber bestehen. Der Vorteil von DNA-Vakzinen ist, dass diese den humoralen und zellulären Arm des adaptiven Immunsystems stimulieren können [1].

Injektionsfreie Impfung

DNA-Impfstoffe müssen in den Zellkern gelangen. Um das zu erreichen, wird ZyCoV-D unter die Haut gebracht. Das Areal ist reich an Immunzellen, die die Vakzin-Partikel aufnehmen und prozessieren. Dadurch wird die DNA effizienter erfasst als im Muskel. Freigesetzt wird das Vakzin mithilfe eines Geräts, das gegen die Haut gepresst wird. So entsteht ein feiner Flüssigkeitsstrahl, der unter hohem Druck in die Hautoberfläche punktiert wird und weniger schmerzt als eine Injektion. Um die initiale Aktivität zu erreichen, sind mindestens drei Vakzin-Dosen erforderlich (an den Tagen 0, 28 und 56) [1].
ZyCoV-D erwies sich in der Phase-I-Studie als sicher und gut verträglich. 12 von 48 Teilnehmer (25%) berichteten zumindest über eine unerwünschte Wirkung. Es gab keine schweren unerwünschten Wirkungen [2]. Zugelassen ist ZyCov-D in Indien für Personen ab 12 Jahren [1].

1 India’s DNA COVID vaccine is a world first – more are coming (nature.com)

2 Safety and Immunogenicity of a DNA SARS-CoV-2 vaccine (ZyCoV-D): Results of an open-label, non-randomized phase I part of phase I/II clinical study by intradermal route in healthy subjects in India ‒ ScienceDirect

No items found.
Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt