- Anzeige -
Abrechnung

Lipidämie

Was ist bei der Abrechnung möglich?

Dr. med. Dr. rer. nat. Peter Schlüter

30.3.2021 10:19

Die Lipidämie (Hyperlipidämie) ist die kombinierte Erhöhung von Cholesterin, Triglyceriden und Lipoproteinen. Damit verbunden ist auch die Verschiebung des relativen Anteils von LDL (low-density lipoprotein) bzw. VLDL (very low density lipoprotein). Unterschieden wird die primäre Form und die sekundäre Form.

Neben Anamnese und der körperlichen Untersuchung gehören vor allem EKG, Oberbauchsonografie und die Laboruntersuchungen zu den wichtigsten diagnostischen Leistungen. Als weitere differenzialdiagnostische Untersuchungen wären die doppler­sonografische Gefäßuntersuchung und das Belastungs-EKG durch­zuführen.

Lebensstiländerungen unabdingbar

Im Vordergrund der Therapie der Lipidämie stehen Änderungen der Lebens­gewohnheiten in Form von geänderter Ernährung, Bewegungstherapie und konsequenter ­Gewichtsreduktion. Umfangreiche Empfehlungen und eine entsprechende Aufklärung der Betroffenen stellen eine wichtige Aufgabe für den betreuenden Arzt dar, wobei es in erster Linie auf die Motivation des Patienten ankommt. Wieder­holte Erörterungen und Ernährungsberatung schließen sich neben der entsprechenden medikamentösen Therapie an.

Fallbeispiel

Gewichtsreduktion durch Ernährungsumstellung

Herr P., ein 58-jähriger adipöser (176 cm/92 kg) Patient, stellt sich wegen seines Übergewichts und mit dem Wunsch nach Ernährungsumstellung vor. Von Beruf Verwaltungsangestellter in vorwiegend sitzender Tätigkeit. Bisher immer gesund, seit eini­gen Monaten zunehmend allgemeines Erschöpfungsgefühl. Mit dem Patienten wird ein ausführliches Gespräch geführt und die Möglichkeit der Durchführung einer Gesundheitsvorsorgeuntersuchung dargestellt und dafür ein Termin vereinbart. Wegen der Vorgeschichte werden noch eine Oberbauchsonografie, ein EKG und eine Doppleruntersuchung der Extremitätengefäße durchgeführt. Mit dem Patienten wird abschließend noch ein Termin zur Durchführung eines Belastungs-EKG vereinbart. Nach Durchführung des Belastungs-EKG wird zur Befundbesprechung und für die Ernährungsberatung ein neuer Termin vereinbart.

Die Therapie

Es findet eine Befundbesprechung statt. Dem Patienten werden einige Grundregeln der Ernährungsumstellung erläutert und einige schriftliche Hinweise zur Ernährung mitgegeben, sowie ein weiterer Termin zur Kontrolle der Ernährungsumstellung vereinbart.

Der Autor

Dr. med. Dr. rer. nat. Peter Schlüter
Arzt für Allgemeinmedizin
Arzt für Naturheilverfahren
76684 Tiefenbach
schlueter@vital-arzt-praxis.de
www.vital-arzt-praxis.de

Dr. Dr. Peter Schlüter ist promo­vierter Naturwissenschaftler und ­Mediziner. Seit 1982 ist er als Arzt für Allgemein­medizin mit betriebs­­wirtschaftlich ­opti­mierter Praxis nieder­gelassen. Als Berater zu allen ­Fragen der Praxisorganisation, Praxis­manage­­ment und ­Abrechnung ist er seit 1987 tätig.

Bildnachweis: privat

Dieser Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.

Das könnte Sie auch interessieren