- Anzeige -
News

Gesundheitssystem

Weltweit zu wenig Hebammen

27.11.2021

Weltweit fehlten rund 900 000 Hebammen und Geburtshelfer, schreiben der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der internationale Verband der Hebammen (ICM).

Die Corona-Pandemie habe zudem die Krise weiter verschärft, weil die Versorgung Schwangerer und Gebärender in den Hintergrund gerückt sei und Hebammen in vielen Regionen der Welt zu anderen medizinischen Diensten herangezogen würden. Wenn das Tempo der Ausbildung nicht deutlich erhöht werde, entspanne sich die Lage bis 2030 nur wenig, heißt es in dem Bericht.

Mitteilung der WHO

Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt