- Anzeige -
News

Ernährung

Nährstoffe verringern das Sterberisiko

9.9.2021

Eine US-Metaanalyse sollte klären, ob es einen Zusammenhang zwischen den Ernährungsgewohnheiten und der Gesamtmortalität der Menschen gibt. Die systematische Überprüfung der bestehenden Forschungsresultate zu Ernährung und Gesundheit führte der „US-Beratungsausschuss für Ernährungsrichtlinien 2020“ durch. Dieser ist verantwortlich für die in regelmäßig publizierten „Ernährungsrichtlinien für Amerikaner“. Die Analyse zeigt jetzt, dass eine nährstoffreiche Ernährung mit erhöhter Aufnahme pflanzlicher Lebensmittel und einem verringerten Konsum tierischer Produkte im Zusammenhang mit einem verringerten Sterberisiko (alle Ursachen) steht.

In die Analyse wurden zwischen 2000 und 2019 publizierte Studien eingeschlossen, die sowohl die Ernährungsmuster als auch die Gesamtmortalität über jeweils einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren untersucht hatten. Insgesamt wurden eine randomisierte klinische Studie und 152 Beobachtungsstudien in den Review eingeschlossen. An den Studien nahmen Erwachsene (im Alter von 17 bis 84 Jahren zu Studienbeginn) aus 28 Ländern mit hohem oder sehr hohem Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index, HDI) teil; 53 Studien stammten aus den USA. Die meisten Studien waren gut konzipiert, so stellen die Autoren der Metaanalyse fest. Sie verwendeten strenge Methoden und wiesen ein geringes oder moderates Verzerrungspotenzial auf. Präzision, Ausrichtung und Verallgemeinerbarkeit der verwendeten Studien konnten über die gesamten vorgelegten Daten gezeigt werden, die Ergebnisse der Studien waren sehr konsistent. Es wurde deutlich, so berichten die Autoren, dass Ernährungsmuster bei Erwachsenen und älteren Erwachsenen mit höherem Verzehr von nährstoffreichen Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen, Vollkornprodukten, ungesättigten Pflanzenölen, Fisch und magerem Fleisch oder Geflügel (bei Einbeziehung von Fleisch) im Zusammenhang mit einem verringerten Mortalitätsrisiko (über alle Ursachen) stehen. Diese „gesunden“ Ernährungsmuster beinhalteten auch eine relativ verringerte Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch, fettreichen Milchprodukten und raffinierten Kohlenhydraten oder Süßigkeiten bzw. stärker gezuckerten Lebensmitteln. Einige der in Studien beschriebenen „gesunden“ Ernährungsmuster umfassten auch den moderaten Konsum alkoholischer Getränke. Die Autoren betonen, dass diese Ergebnisse auf zusätzlichen Analysen fußen, bei denen auch die Berücksichtigung von Störfaktoren im Allgemeinen die Robustheit der Hauptergebnisse bestätigten. Nach ihrer Auffassung zeigt dieser systematische Review, dass eine nährstoffreiche Ernährung mit einem reduzierten Sterberisiko verbunden ist.

English LK et al., JAMA Netw Open 2021 Aug 2; 4(8): e2122277, DOI 10.1001/jamanetworkopen.2021.22277, PMID 34463743

No items found.
Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt