- Anzeige -
Onkologie

Medizinische Tätowierung

Brustwarzenrekonstruktion

30.8.2021

Nicht in allen Fällen kann bei einer Mastektomie die Brustwarze erhalten werden. Ausgebildete Tätowierer, Ärzte und medizinisches Fachpersonal können mithilfe der medizinischen, fotorealistischen Tätowierung die Brustwarze rekonstruieren und damit die Lebensqualität der Mastektomiepatientinnen wiederherstellen. Andy Engel hat sich auf die medizinische Brustwarzenrekonstruktion spezialisiert und bildet in diesem Bereich aus.

In welchen Bereichen arbeiten Sie mit Ärzten zusammen?

Seit zwölf Jahren arbeiten wir sehr eng im Bereich der Brustwarzenrekonstruktion (BWK) für Patientinnen nach einer Mastektomie mit Ärzten und Kliniken zusammen. Ein enger Austausch zwischen Mediziner und Tätowierer findet beispielsweise im Bereich der plastischen Chirurgie statt. Dabei geht es u. a. darum, welche Operation für die Patienten die bestmögliche Ausgangsposition für eine Tätowierung darstellt.


Wie sieht das in der Praxis aus?

Vorausgesetzt eine Patientin wünscht sich eine Brustwarzenrekonstruktion, dann ist die Kombi­nation aus plastischer Chirurgie und Tätowierung eine sehr gute Möglichkeit, um nicht nur ein drei­dimensionales Ergebnis zu erzielen, sondern der ­Patientin auch ein spürbares Ergebnis der Brustwarze zu ermöglichen. Ist die Brustwarze noch vorhanden und diese groß genug, wäre das „Nippel-Sharing“ die beste Methode für ein kosmetisches Ergebnis. Schwieriger wird es bei Patientinnen, die bereits eine Brustwarzenvorhofrekonstruktion durch die plastische Chirurgie vorgenommen haben, denn wir Tätowierer sind dann an Größe, Form und Platzierung der bereits vorliegenden kreisrunden Narbe gebunden. Dies bedeutet nicht nur eine Einschränkung unserer Ergebnisqualität, sondern hat zur ­Folge, dass in den meisten Fällen die Narbe auch trotz Tätowierung sichtbar bleibt.

Welche Aufklärung ist nötig?

Nachdem sich die Kundin telefonisch oder per E-Mail im Tattoostudio gemeldet hat, erklären wir ihr alle weiteren Schritte, wie sie z. B. ihren persönlichen Kostenvoranschlag, den sie bei ihrer Krankenkasse einreichen kann, auf unserer Webseite anfordern und ausfüllen kann. Bei Fragen zur Kostenübernahme der Krankenkasse stehen wir anschließend gerne mit Rat und Tat zur Seite. Dem folgt ein Beratungsgespräch im ­Studio oder zumindest telefonisch, wie unsere Arbeit von statten geht und ob es eventuell durch vorhandene Narben oder unterschiedliche Hautbereiche, die in die Brust eingesetzt wurden, zu Problemen kommen kann. Entschließt sich die Kundin für eine Tätowierung, ­vereinbaren wir einen Tätowierungstermin.

Wie läuft der Tätowierungstermin ab?

Am Tag der Tätowierung beginnen wir mit einem ausführlichen Aufklärungsgespräch zu Risiken und Wundheilung. Anschließend beginnen wir mit unserer Arbeit, indem wir bei einer einseitigen BWK die vorhandene Brustwarze fotografieren und durch spezielle Arbeitsschritte bestmöglich kopieren. Bei einer beidseitigen BWK suchen wir zusammen mit der Kundin aus unserem Vorlagenrepertoire die für sie passende Brustwarze in Größe und Form heraus. Genau wie bei der Tätowierung einer einseitigen BWK, werden die Brustwarzen bei einer zweiseitigen BWK durch unsere spezielle Arbeitsweise fotorealistisch tätowiert.

Wie sieht die Nachsorge aus?

Nach dem Tattootermin findet die Wundversorgung und die Aufklärung der Nachversorgung statt. Ein Nachkontrolltermin wird mit der Kundin nach ca. drei Monaten vereinbart. Im Zuge des Termins wird geprüft, ob die Kundin zum einen mit dem Ergebnis zufrieden und glücklich ist und zum anderen, ob nachgearbeitet wird, falls aufgrund von Narben oder bestrahlter Haut Teile der Pigmente durch die Haut abgestoßen wurden. Das kostenfreie Nachkontrollieren und -arbeiten wiederholen wir so oft, bis die Kundin vollends glücklich mit dem Ergebnis ist.

Welche Herausforderungen können während einer BWK auftreten?

Die größte Herausforderung ist ohne Zweifel das Tätowieren von Narbenregionen oder bestrahlten Hautpartien, da sich in diesen Fällen die Pigmente nicht so leicht in die Haut einbringen lassen, im Gegensatz zu normaler, gesunder Haut. Auch Chemotherapie oder medikamentöse Behandlungen können ihren Teil dazu beitragen und uns immer wieder vor nicht absehbare Aufgaben stellen. Eine weitere Herausforderung betrifft die einseitige BWK, da es dabei immer auf die Form, Größe und Beschaffenheit ankommt, wie realistisch die gegenüberliegende Seite rekonstruiert werden kann. Sprich, es kommt immer auf die Vorlage an, welches Ergebnis wir erzielen können.

Der Experte

Andy Engel
Initiator der Brustwarzen­­rekonstruktion und Tätowierer
BWK GmbH und Co. KG
97342 Marktsteft

info@med-bwk.de

privat

Lesen Sie mehr und loggen Sie sich jetzt mit Ihrem DocCheck-Daten ein.
Der weitere Inhalt ist Fachkreisen vorbehalten. Bitte authentifizieren Sie sich mittels DocCheck.
- Anzeige -

Das könnte Sie auch interessieren

123-nicht-eingeloggt